Bioelektrische Impedanzanalyse


Mit Hilfe der bioelektrischen Impedanzanalyse (BIA) kann die individuelle Körperzusammensetzung gemessen werden. Der Anteil an Körperwasser, Magermasse, stoffwechselaktiven Zellen, Muskelmasse und der Anteil an Körperfett werden bestimmt. Dafür wird der Widerstand des Körpers gegen einen schwachen elektrischen Wechselstrom genutzt. 

Die Messung erfolgt im Liegen, mit einem medizinisch genauen Gerät der Firma Data Input.


Die Erfassung der Körperzusammensetzung dient zur therapiebegleitenden Kontrolle von Ernährungs- und Trainingseinflüssen. Die BIA-Messung kann Hinweise auf Nährstoffmängel, insbesondere einen Eiweißmangel (Verlust an Muskelmasse), geben.

Eine BIA-Messung ist demnach sinnvoll bei:

  • Beginn einer geplanten Gewichtsreduktion
  • ungewolltem Gewichtsverlust, z.B. aufgrund einer Krebserkrankung
  • bestehender Mangelernährung oder unter künstlicher Ernährung
  • Wassereinlagerungen, z.b. beim Lymphödem
  • Nierenerkrankungen mit und ohne Dialyseverfahren
  • Beginn einer Trainingsphase oder neuen Bewegungseinheiten

Durch Verlaufsmessungen werden die Messergebnisse vergleichbar gemacht. So kann bei der gewollten Gewichtsabnahme sichtbar werden, ob tatsächlich Fett reduziert werden konnte. Dafür eignen sich Messabstände von 8 Wochen zu Beginn der Beratung und später im 3-Monatsrhythmus.